Wie reduzieren Sie Ausfallzeiten im Fertigungsprozess?

Beke Nieszytka | 7. Juni 2019

Die Ausfallzeit ist die Zeitspanne, in der die Produktionsausrüstung offline oder nicht für den Fertigungsprozess verfügbar ist, da sie gewartet werden muss oder defekt ist. Dies kann nicht nur erhebliche Kosten verursachen, sondern darüber hinaus eine Vielzahl weiterer Auswirkungen mit sich bringen.

Mehr erfahren...

Live-Webinar verpasst? Zahnräder im 3D-Druck jetzt ansehen

Sven Weber | 15. Mai 2019

Ihr habt das letzte Live-Webinar über Zahnräder im 3D-Druck verpasst? Kein Problem, wir teilen die Aufnahme mit euch. Aber worum geht es in dem Webinar? Anbei ein kurzer Einblick Wie konstruiere ich ein Zahnrad? In welchem Verfahren stelle ich es her? Und welches Material eignet sich am besten für welche Art der Zahnradanwendung? Diese Fragen […]

Mehr erfahren...

„Wie lange hält mein gedrucktes Zahnrad?“ Neues igus Online-Tool sagt Laufzeit voraus

Sven Weber | 10. Mai 2019

Um Drehmoment oder Drehzahl über eine oder mehrere Stufen zu ändern, kommen in einigen Getrieben Zahnräder zum Einsatz. Da häufig Zahnräder mit einer komplexen Evolventenverzahnung gefordert sind, die ohne Hilfsmittel nicht selbst konstruiert werden können, hat igus vor zwei Jahren den Zahnradkonfigurator entwickelt. Dieser ist im letzten Jahr um die Konfiguration von Doppelzahnrädern erweitert worden. […]

Mehr erfahren...

Was ist die Durchlaufzeit – und was bedeutet sie für Ihre Produktion?

Beke Nieszytka | 3. Mai 2019

Die Durchlaufzeit ist eine der wichtigsten Kenngrößen in den Produktionen der Industrie. Sie ist ein Spiegel für Kosten, Qualität und Lieferzeit. Aber auch Entwickler und Konstrukteure müssen sich den stets verkürzenden Lebenszyklen der Produkte durch kürzere Durchlaufzeiten in der Konstruktionsphase anpassen. Die Durchlaufzeit beschreibt die Zeit, die ein Prozess von Start bis Ende benötigt. Dabei […]

Mehr erfahren...

Aktuelle Nachrichten

Schwimmende Mähmaschinen: 15-fach günstigere Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

Sven Weber | 17. März 2019

Seegras ist ganz schön zickig. Deshalb brauchen schwimmende Mähmaschinen in Lettland ständig Ersatzteile. Zum Glück gibt es mittlerweile 3D-Druck-Services, die Ersatzteile aus Hochleistungskunststoffen fertigen. Sie reduzieren die Kosten um das 15-fache und die Lieferzeit auf zwei Tage!

Mehr erfahren...

Muss ich bei Industrie 4.0 Kabeln etwas beachten?

Rainer Rössel | 28. Mai 2019

Industrie 4.0 ist seit vielen Jahren ein heißes Diskussionsthema. Es gibt hierzu eine „unendliche“ Vielzahl an Publikationen, wie zum Beispiel das Diskussionspapier „Sichere Kommunikation für Industrie 4.0“ des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Hier wird festgestellt: „Industrie 4.0 schafft mit innovativen Konzepten und Vorgehensweisen völlig neue Möglichkeiten in der Zusammenarbeit- insbesondere auch auf technischer […]

Mehr erfahren...

Reparatur eines Oldtimer Tachos – 3D Druck Service schafft Abhilfe

Gastautor Dr. Jörg Pühler, Ladenburg | 18. April 2019

Bei dem Tacho meines Stanley 750B von 1924 funktionierte der Meilenzähler nicht mehr. Es handelt sich dabei um einen Tacho von Stewart-Warner, Chicago, Typ M-9. Fehleranalyse Nach dem Zerlegen war der Fehler offensichtlich: das Zahnrad auf der ersten Zwischenwelle, das mit der Schnecke auf der Eingangswelle im Eingriff steht, war komplett ruiniert. Das Ritzel stand […]

Mehr erfahren...

Additive Fertigung im Sonderfahrzeugbau

Sven Weber | 8. April 2019

Autofahrer mit Handicap profitieren von „Darios“, einem digitalen Gasring. Dieser erlaubt es, mit den Händen am Lenkrad Gas zu geben. „Darios 211“ besteht aus über 200 identischen Teilen, die über den abgeflachten Stahlring gleiten. Diese Teile bestehen aus iglidur® I3 und werden im 3D-Druck gefertigt.  Wie funktioniert der Gasring? Das Unternehmen KEMPF entwickelt Ausstattungen im […]

Mehr erfahren...

RW370 – das brandhemmende Hochtemperatur-Filament

Sven Weber | 29. März 2019

Mit einer oberen kurzzeitigen Anwendungstemperatur von + 190° C und einer oberen langzeitigen Anwendungstemperatur von + 170°C gehört das RW370-Filament definitiv zu denjenigen, die mit einem handelsüblichen Ultimaker nicht zu verarbeiten sind. Dafür haben die Ingenieure aus dem Bereich der additiven Fertigung bei igus einen 3D-Hochtemperatur-Drucker entwickelt. Die Konstruktionsdaten sind im Übrigen frei zugänglich und […]

Mehr erfahren...