Sind Kunststoff Energieketten beständig gegen heiße Späne?

Marco Thull | 5. Juli 2019

Sie sind hier:

Der Werkstoff, aus dem igus e-ketten gefertigt werden, muss viel aushalten: Druck- und Zugbelastung, Abriebfestigkeit, gute Zähigkeit, hohes E-Modul, stabiles Verhalten bei hohen und niedrigen Temperaturen und auch die Standfestigkeit gegenüber heißen Spänen.

Der Standard-Temperaturbereich für Kunststoff-Energieketten liegt in der Regel bei -40°C bis +130 °C, kurzzeitig +170°C. Ein glühender Span ist jedoch deutlich heißer, meist über 800°C.

igus behandelt HT-Produkte durch ein spezielles Verfahren, so dass die behandelten Produkte kurzzeitig Temperaturen von über 850°C aushalten können. Ein glühender Span kann also nicht mehr mit dem Kunststoff verschmelzen und somit kann die e-kette im direkten Spänebereich eingesetzt werden. In 90% aller Fälle reicht es, wenn nur die Deckel und Böden aus HT-Material gefertigt sind, denn diese bilden die größte Angriffsfläche. Die meisten e-ketten bzw. e-rohre können aus HT-Material hergestellt werden.

Menge (g) eingebrannter Späne in Abhängigkeit der Temperatur
Test mit flüssigem Aluminium auf einer „HT-Energiekette“
0 0
Inhalt

Verwandte Fragen

Gerne können Sie den Artikel auch kommentieren - wie freuen uns auf Ihre Meinung!

Artikel Schlagwörter:

Chip-repellant Chips hot

Newsletter:

Bitte wähle ein Thema