i.Sense: Smarte Technik von igus meistert Klärwerk

Richard Habering | 3. März 2021

Prozesssicherheit erhöhen, Wartungsaufwand minimieren, Daten zukunftssicher übertragen – das sind die Anforderungen an die Energieversorgung von Klärwerken oder -anlagen. Und das Ganze 24/7 an 365 Tagen im Jahr. Hierfür braucht es nicht nur äußerst robuste und langlebige Systeme und Komponenten wie das basic flizz® System inkl. chainflex® Leitungen von igus, sondern auch intelligente Sensoren. Warum dies so ist, und welche Lösungen es dafür gibt, wollen wir in den nächsten Abschnitten beschreiben.

Die meisten Kläranlagen laufen rund um die Uhr und einen Großteil der Zeit auch ohne jegliche Anwesenheit von Menschen laufen. Daher bleiben Störungen sowie mögliches Fehlverhalten teilweise über Stunden unerkannt. Zwar bewegen sie sich meistens mit einer sehr langsamen Geschwindigkeit, aber ein Störfall führt meist auch zum kompletten Totalschaden. Ohne menschliche Aufsicht fehlt hier das korrigirende Element.

i.Sense:modul EC.P sorgt für Sicherheit – 24/7

Also braucht es eine intelligente technische Lösung, welche auch ohne menschliches Eingreifen in der Lage ist die Anlage zu schützen. In diesem Fall ist die Lösung ein smarter EC.P (EC = e-chain P = Pullforce) Sensor von igus, der am schwimmenden Mitnehmer der e-kette montiert ist. Dieser Sensor misst kontinuierlich die Kraft, welche die Kläranlage für die Bewegung der Energieführung benötigt. Wenn sich diese Kräfte durch äußere Einflüsse wie z.B. Eis, ein Tier oder ein bei der Wartung vergessenes Werkzeug ändern, erkennt der Sensor diese Veränderung und schaltet das System selbstständig ab. Somit können teuer Folgeschäden an der Anlage auch ohne menschlichen „Supervisor“ verhindert werden. Wie die Technik im Detail funktioniert erklärt uns hier unser Smart Plastics – Experte Richard Habering:

Du hast bereits abgestimmt!
Gerne können Sie den Artikel auch kommentieren - wie freuen uns auf Ihre Meinung!