RW370 – das brandhemmende Hochtemperatur-Filament

Sven Weber | 29. März 2019

Mit einer oberen kurzzeitigen Anwendungstemperatur von + 190° C und einer oberen langzeitigen Anwendungstemperatur von + 170°C gehört das RW370-Filament definitiv zu denjenigen, die mit einem handelsüblichen Ultimaker nicht zu verarbeiten sind. Dafür haben die Ingenieure aus dem Bereich der additiven Fertigung bei igus einen 3D-Hochtemperatur-Drucker entwickelt. Die Konstruktionsdaten sind im Übrigen frei zugänglich und können selbstverständlich heruntergeladen werden.

Hochtemperatur-Filament RW370
Hochtemperatur-Filament RW370 – verfügbar im Durchmesser 1,75 mm

RW370 erfüllt die europäische Brandschutznorm

Die DIN EN 45545 ist die europäische Brandschutznorm und eine reine Materialprüfnorm (seit April 2016), die europaweite Anforderungen aller Werkstoffe festlegt, die in Schienenfahrzeugen verwendet werden. So wurde auch das RW370 unter die Lupe genommen und getestet – mit Erfolg, denn das Hochtemperatur-Filament erfüllt die Bedingungen und kann ohne Bedenken in der Bahntechnik eingesetzt werden.

3D-gedrucktes Sonderteil aus RW370 für den Einsatz in der Bahntechnik
3D-gedrucktes Sonderteil aus RW370 für den Einsatz in der Bahntechnik

Brandhemmend, wartungsfrei und kostengünstig

Das für die Bahntechnik entwickelte Hochtemperatur-Filament ist ganz schön vielseitig. Wer sich spätestens jetzt gefragt hat, ob das Material denn auch tribologische Eigenschaften hat, den kann ich an dieser Stelle beruhigen. Die gängigen igus Attribute besitzt das RW370 natürlich auch. Neben seiner hervorragenden brandhemmenden Eigenschaften, verfügt das RW370 über eine großartige Verschleißfestigkeit – Schmierfette sind auch hier nicht von Nöten. Die Details findet ihr in unserem Werkstoffdatenblatt, in dem ihr euch weiterhin Auskünfte über die mechanischen, physikalischen und elektrischen Eigenschaften einholen könnt.

Ich will testen!

Interesse geweckt? Sofern ihr über einen eigenen Hochtemperatur-Drucker verfügt, habt ihr die Möglichkeit das RW370 Hochtemperatur-Filament zu testen (Durchmesser 1,75 mm). Schreibt uns hierzu gerne eine E-Mail an folgende E-Mail-Adresse de-3D-printing@igus.net.

P.S.

Ihr habt noch keinen eigenen 3D-Hochtemperatur-Drucker? Dafür haben wir euch in unserem letzten Blogbeitrag die Konstruktionsdaten für den Bau eines eigenen 3D-Hochtemperatur-Druckers zur Verfügung gestellt. Schaut gerne mal rein.

Artikel kommentieren

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.