Leitungen, die wie Girlanden herumhängen

Marco Thull | 25. Februar 2019

Die Übersetzung von Festooning oder Festoon aus dem Englischen ins Deutsche heißt ganz einfach: Girlanden. Im Zusammenhang mit unserer Branche sind damit natürlich nicht die bunten Partylichter gemeint, die im Garten hängen, sondern Leitungen an den unterschiedlichsten Krantypen oder anderen Anlagen, die oft im Freien ungeschützt vor klimatischen und mechanischen Außeneinflüssen herum baumeln. Allerdings sieht man gefühlt doch häufiger Festoonings an Kranen als Energieketten-Systeme, oder? Ja und nein. Man sieht die Festoonigs, weil diese Systeme eben so groß und platzeinnehmend sind. Energieketten liegen in Ihrer Führungsrinne, eng am Kranträger und sind nahezu unsichtbar. Immerhin hat igus® über 1.150 STS (Ship-to-Shore Krane) und über 5.870 RTG/RMG (Rubber Tired Gantry-Krane / Rail Mounted Gantry-Krane) bereits weltweit mit Energieketten-Systemen ausgerüstet.

Aber warum schreibe ich das? Weil wir e-kettensysteme® von igus® und Festoons an einer 100 Meter langen Anlage verglichen haben und damit zeigen wollen, dass die sichere Führung von Leitungen in einer e-kette® gegenüber solchen „Girlanden“ viele Vorteile bietet.

Kürzere Kabellänge und platzsparendes Design

Bereits bei der Länge der Kabel sind enorme Einsparungen durch den Einsatz der e-kette® möglich. Für die gleiche Anlage braucht ein Festoon 115 Meter Kabel gegenüber 52 Meter e-kette®. Über 50 Prozent weniger Kabellänge,  sowie eine viel besser geschützte Leitungsführung und damit weniger Verschleißanfälligkeit. Beim Festoon nehmen allein schon die „Kabelschlaufen“ 3 Meter und mehr Länge in Anspruch. Im Gegensatz zum e-kettensystem®, das zudem mit einer Systemhöhe von nur 80 Zentimeter schon vom Design ganz anders aufgebaut ist (s. Skizze). Nicht zu vergessen, dass der Stahlbau für den Kabelbahnhof – der bei langen Verfahrwegen beim Festoon notwendig ist – komplett entfällt.

Best practice: Krananlagenmodernisierung durch igus®

Im Bereich der Kranindustrie haben wir inzwischen schon viele Anlagen mit igus®-Energieführungslösungen modernisiert. Neben der enormen Kabeleinsparung erweist sich vor allem der zu jeder Zeit definierte Biegeradius bei der Kabelführung als herausragender Pluspunkt im Vergleich zu den vorher frei hängenden Festoons. Die Leitungen liegen sicher in der Führungsrinne, das e-kettensystem® braucht keinen zusätzlichen Antrieb oder Steuerung. Alles befindet sich in einem System und ist dadurch nahezu wartungsfrei.

 
Festoon: Kabel hängen unkontrolliert und können sich in der Kranstruktur verfangen (z.B. durch Wind).            

   
Energieketten-Systeme: Leitungen sind in der e-kette® sicher geführt und können sich an keiner Stelle verfangen.

Weitere Infos:

Umbau-/Anlagenmodernisierung: https://www.igus.de/info/industries-crane-reconstruction-references

Festoonings durch e-ketten® ersetzt: In- und Outdoor: https://www.igus.de/info/industries-cranes-applications

0 0
Gerne können Sie den Artikel auch kommentieren - wie freuen uns auf Ihre Meinung!