Die richtige Welle für den harten Außeneinsatz – wenn das Gleitlager draußen spielt.

Uwe Sund | 31. März 2020

Klar, bei Anwendungen im Agrar- und Baumaschinenbereich geht es richtig zur Sache!

Schmutz, Feuchtigkeit, Korrosion, das volle Programm.

Egal ob Mähdrescher, Traktor, Betonmischer, Pflug oder Mobilkran – hier sitzen alle im gleichen Boot.

Metallische Gleitlager werden immer geschmiert – sollten diese zumindest, wenn sie funktionieren sollen. Mangelschmierung = Risiko des Ausfalls.

Die gängigen Wellenmaterialien im Agrar – und Baumaschinensektor zeichnen sich nicht gerade durch Korrosionsbeständigkeit aus. Viel mehr als eine galvanische Verzinkung ist eher unüblich.

Fett weg … Bahn frei für Korrosion

Welche alternativen Wellenwerkstoffe, bzw. Behandlungen können helfen?

z.B.:

  • Edelstahl
  • Welle „Nitriert“
  • Welle „Nitrocarburiert“
  • Welle „Hartverchromt“

Eine Übersicht dazu im white paper:

Und wie sieht das aus bei wartungsfreien Kunststoffgleitlagern?

Die kennen keine Mangelschmierung.

Die benötigen kein Fett, um zu funktionieren.

Auch hier gilt: Korrosion der Welle sollte vermieden werden.

0 0
Gerne können Sie den Artikel auch kommentieren - wie freuen uns auf Ihre Meinung!

Artikel Schlagwörter:

Agrar Baumaschinen Dichtung Gleitlager

Newsletter:

Bitte wähle ein Thema