iglidur mit „China FDA“ – Neues Zertifikat für die Lebensmittelindustrie

Jan Michels | 24. Oktober 2019

In der Verpackungs-, der Lebensmittel- und auch der Getränkeindustrie geht es meist um sensible Lösungen. Deswegen müssen besondere Anforderungen eingehalten werden. Dies gilt insbesondere beim direkten Kontakt mit Lebensmitteln und Getränken. Daher bieten wir Ihnen, abgestimmt auf die spezifischen Anforderungen, mit unseren wartungsfreien und schmiermittelfreien Maschinenelementen aus Hochleistungskunststoffen Lösungen, die Verpackungsmaschinen optimieren.


War bis vor einigen Jahren die FDA-Konformität einiger iglidur Materialien für Maschinenhersteller und -nutzer der Lebensmittel-, Getränke- und Verpackungsindustrie ausreichend, so sind in letzter Zeit noch die EU 10/2011 Konformität und der 3A-Standard (dieser speziell für die Molkereiindustrie) dazu gekommen.

Wir sind in diesem Jahr nun von einigen großen Kunden erstmalig auf die „China-FDA“ angesprochen worden. Die offizielle Bezeichnung dieses „China Food Safety Standard“ lautet GB 4806.7-2016. Laut Angaben der großen Global Player der Getränkeindustrie wird diese Konformität für Anwendungen, die im direkten Lebensmittel- und Getränkekontakt sind, aktuell noch nicht benötigt. Ab 2020 solle sich das aber ändern. Dies gelte insbesondere für alle Maschinen, die dann nach China verkauft werden.

Als einer der ersten Hersteller von Lagertechnik hat igus nun daran gearbeitet, auch diese Zertifizierung für ausgewählte Werkstoffe zu bekommen. Aktuell sind iglidur A181, A350 und A500 mit der „China-FDA“ konform. Genaue Infos sind auch in der angehängten Tabelle zu finden.

Die entsprechenden Zertifikate können wir gerne bei Bedarf zur Verfügung stellen.

0 0
Gerne können Sie den Artikel auch kommentieren - wie freuen uns auf Ihre Meinung!