Harte oder weiche Leitung für die Kette – Was hält am besten?

Andreas Muckes | 26. August 2019

Ganz egal, ob man die Energieführungskette e-kette oder Schleppkette nennt. Es spielt auch keine Rolle, ob Leitungen den Namen Flexibel Dynamik (FD), hochflexibel (HF) oder wie bei uns „Chain“ im Namen tragen. Für den Kunden muss das System schlicht halten und das  garantiert so lange, wie es die Anwendung erfordert.

Einfach gesagt, aber nicht ganz so einfach projektiert. Für den Konstrukteur ist die Leitung in der Regel ein notwendiges C-Teil mit dem er sich nicht auseinandersetze will, sondern muss. Daher wird sehr oft nach Gefühl ausgelegt. Das Gefühl sagt: „weich schmiegt sich gut an“ oder „härter ist viel stabiler“. Aber was stimmt denn nun?

Pauschal geht solch eine Antwort leider nicht, weil es eine Kombination aus vielen Einflüssen ist. Besonders weiche Leitungen sind schlecht, weil sie sich gerade bei anspruchsvoll Bewegung aus den Öffungsstegen der Kette herausdrücken. Besonders harte Leitungen sind auch schlecht, weil sie schlicht brechen. Es ist also genau darauf zu achten, wie die Bestandteile ausgeführt sind.

Wir sprechen von sieben Grundregeln die sich für gute Leitungen bewährt haben. Die ganze Erklärung finden sie hier: https://www.igus.de/info/grundregeln-gute-leitung

Eins der wichtigsten Merkmale, das man auch sehen kann, ist die Bündelverseilung der Adern. Hier sind die Adern miteinander verwoben, wie in einem Seil. Diese Konstruktion haben ja schon bei den Seilen der Phönizier gute Dienste geleistet, das dürfte ein Erfahrungsschatz sein der schwer zu toppen ist. Bei den Leitungen erfüllt diese Art der Verseilung den gleichen Zweck, nämlich die Kräfte der Bewegung in der Konstruktion aufzuheben. Es geht natürlich auch ohne, aber hält halt nicht so lange. Dann muss der Konstrukteur entscheiden, wie die Lebensdauer sein soll. Hier hilft der Lebensdauerrechner natürlich deutlich.

Am grüngelben Schutzleiter sieht man schön den schnellen Positionswechsel in der Leitung

Gefühlt ist eine bündelverseilte Leitungen immer etwas fester als eine Lagenverseilte. Dem ist auch so. Dieses „feste“ bringt das entscheidende mehr an Haltbarkeit!

Ein weitere wichtiger Faktor den man erleben kann ist der Mantelwerkstoff. Kurz gesagt hier ist der härteste (unsere TPE-Mischung) das beste Ergebnis im Sinn der Haltbarkeit in der Kette. Er ist allen anderen Werkstoffen in Abrieb und Biegeverhalten überlegen.

Hier kann ich viel erzählen! Am besten Sie testen selber. Wir senden gerne das Muster dazu kostenlos zu!

2 0
Gerne können Sie den Artikel auch kommentieren - wie freuen uns auf Ihre Meinung!

Artikel Schlagwörter:

Newsletter:

Bitte wähle ein Thema