Gosa

We already made in total more than 10.000km on conventional but also dirt roads, passing the Indian desert, seashores and stunning mountains. Of course, our bearings are still in a perfect shape. They are used to run much longer.
Now we have started in Korea where we are targeting at least 2000km more.

Gosa

Although it is still cold, spring is coming. Everywhere on the way you can see this nice blooming trees.

Gosa.2

We left from our branch in Incheon directly the day after I had arrived and headed towards Asan. As I am used to Chinese dimensions, I would say that Asan with its 290000 citizens is a nice and small village.

Gosa.3

We have customers everywhere in the world. Thus, also in the small town of Asan. There we visited the company Leepack Co., Ltd. Leepack is the leading Korean company for intermittent rotary packaging systems. Their product portfolio ranges from filling units and vacuum packer to rotary fill and seal machines.
As their machines are dealing with groceries they need products that are in particular corrosion free. Igus® products are not only offering this but moreover have other advantages. Figure out what Mr. Lee Sangkun, vice president of Leepack, likes in particular…

https://youtu.be/0SCdkj86oAc

…and also for how incredibly long they have been relying on igus®:

https://youtu.be/OYgl42o6-xA

In Asan we also had dinner and I had the chance to enjoy real Korean barbecue. I love it. Basically it is a table full of meat, vegetables and fish with a grill in the center.

Gosa.4

One of my new favourite dishes is kimchi. Kimchi is a traditional Korean side dish that is basically cabbage which is soaked in a salty brine. You can eat it with everything. I personally loved to put grilled meat on it.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a3/Gimchi.jpg

It is a new experience for me that iglidur® is ready for driving when I arrive. This time everything went really without any problems. No sitting for two days in the customs office and no struggle to get a driving permission.

I expect everything to continue as smooth as it has begun. Igus® korea set up a shaman ceremony for the car. Thus, we are protected against any kind of bad luck.

To protect iglidur® on tour we prayed to several gods in both heaven and earth. Actually, to all gods that are controlling life on earth. To gain divine support we had to held a ceremony that is called “Gosa”. A typical “Gosa” ceremony consists of a memorial address by the ceremonial master, in form of country manager Ernie Kim, and a special table.

Gosa.6

The table is laid out with various foods, such as fruits, dried fish, rice, and most important, a pig’s head. The pig head represents money and fertility. This idea originates from that pigs can breed up to 15 at a time and a Korean word that comes originally from China. The word “Don” means in Korean both pig and money.

Gosa.7

To gain support of the gods, it is tradition to stick money in the ears and the mouth of the pig head.

Gosa.8

Then you kneel down and bow to the table.

Gosa.9

When the ritual is over, everyone eats and drinks together (also the pig head is part of the meal). In our case we even invited the neighborhood for joining us at the table.
After the ceremony a traditional band topped off the program.

Gosa.10

With good protection we are now starting in the weekend. We will visit some nice places and sights.

I keep you guys up to date and will tell you more in the next blog post,

yours Sascha

Jinan – Taian – Beijing (600km)

Von Jinan begaben wir uns nach Taian, wo wir einen Kunden besuchten, der auf Etikettiermaschinen spezialisiert ist.
Mr Ji, der die Firma vor etwa fünfzehn Jahren gründete, hat erst kürzlich zu igus® gefunden.

Er suchte nach Wegen die Qualität seiner Maschinen zu verbessern. Er plant mehr davon im Ausland zu verkaufen. Ein großer Nachteil war, dass seine Etikettiermaschinen regelmäßig neu geschmiert werden mussten. Eines Tage tauschte er dann testweise einige seiner Metalllager gegen iglidur® J Lager aus.

Da alle unsere Gleitlager selbstschmierend sind, konnte er das Schmierproblem lösen. Als wir uns mit ihm darüber unterhielten, fügter er hinzu, dass er sehr positiv von der langen Laufzeit unserer Produkte überrascht war. Ebenso hätten unsere Produkte einen schönen weiteren Effekt. Sie würden seine Maschinen leiser machen. Igus® Gleitlager halfen ihm somit die Qualität seiner Maschinen zu verbessern.

In der kommenden Zeit will er prüfen, wo er weitere igus® Lager verwenden kann.

Jinan - Taian - Beijing (600km)

Die Stadt Taian ist in China ziemlich bekannt. Sie liegt am Fuß eines heiligen Berges, dem Tai Shan.

Jinan - Taian - Beijing (600km).2

Der Tai Shain ist einer der fünf heiligen Berge des Daoismus und seit 1987 UNESCO Weltkulturerbe. Mit seinen 1545 Metern ist er zwar nicht besonders hoch, auch wenn er im alten China als höchster Berg der Erde galt, aber er ist seit mehr als 3000 Jahren ein begehrtes Ziel von Pilgern. Was kann man erwarten, wenn man den bekanntesten Berg im bevölkerrungsreichsten Land der Welt besucht? Natürlich verdammt viele Besucher.

Jinan - Taian - Beijing (600km).3

Es gibt zwei Möglichkeiten den Berg zu besteigen. Entweder man wählt die mehr als 6000 Stufen oder die Seilbahn. Natürlich, wenn wir mehr Zeit gehabt hätten, dann hätten wir die Stufen genommen 😉 So mussten wir leider Gottes auf den schnellen und bequemen Lift ausweichen. Da es schwierig war das Auto in einer Seilbahn unter zu bringen, habe ich stattdessen eine dry-tech Box mit genommen. Iglidur® sollte auf dem bekanntesten Berg in China gewesen sein.

Advantages of iglidur®-1

Auf dem Berg selbst findet man neben unzähligen Touristen ein paar sehr schöne Tempel und einen super Ausblick.

Jinan - Taian - Beijing (600km).5 Find iglidur®-2

Eine Sache, die ich an China zu schätzen gelernt habe, ist das Essen. Es ist ziemlich leicht, lecker und sehr vielfältig. Vielfältig heißt, dass es auch für uns sehr ungewöhnliche Dinge gibt. Ich konnte mich nicht überwinden, die angeblich potenzsteigernden Schaafshoden zu essen, aber ich habe mich an Insekten versucht. Die waren sehr knusprig, eigentlich wie Chips. Auch wenn ich normale Chips vorziehe, so waren sie doch besser als zuerst angenommen.

Jinan - Taian - Beijing (600km).6

Essen ist etwas, wo sich auch so mancher Kundenbesuch drum dreht. Viele Firmen haben eigene Restaurants. Normalerweise, nachdem wir den halben Tag beim Kunden verbracht haben, lädt der Kunde uns zum Mittagessen ein. Ich weiß nicht warum jeder Kunde mir Bier aufzwingen möchte. Vielleicht greift da das Vorurteil, dass Deutsche jeden Tag Bier trinken (was auch so mancher Kollege zuerst angenommen hatte).

Jinan - Taian - Beijing (600km).7

Das war es erstmal von mir,

Ich halte euch wie immer auf dem Laufenden. Das nächste mal könnt ihr iglidur® in Beijing sehen sowie hoffentlich auch an der Chinesischen Mauer.

Bis dann,

euer Sascha

Interview with Johannes Thomé

Interview with Johannes Thomé

Johannes Thomé, born in 1984, had accomplished an apprenticeship as an automotive mechatronics engineer before he began to study. After he acquired his Bachelor degree at the Cologne University of Applied Sciences in automotive engineering he decided to deepen his knowledge with a master study. Simultaneously he works as a research assistant at the Institute of vehicle safety, vehicle technology and design.

Johannes Thomé is in charge of the remodeling and preparation of the car for the world trip.

Hi Johannes, thanks for giving this interview. You have been working on the car for weeks now.What parts have you replaced so far?

So far bearings at the brake pedal, control gear, seat bracket, hand-brake lever, starter, throttle valve and all bearings of the convertible top.

Interview with Johannes Thomé

You guys already did a lot. I guess there are also challenges and problems occurring when remodeling a car in a way like this. What has been the biggest challenge so far? 

It is hard to say what has challenged me most. I kind of like challenges and I´m thinking positively, always following the phrase: “The impossible gets done at once, but miracles take a bit longer.” Seriously I think that the main challenge is the convertible top. It is very difficult and a lot of work to assemble it so that it is working perfectly again. The kinematics has to be very precise so that the convertible top doesn´t jam while moving. To disassemble the top in its smallest fractions was risky as we later have to put it perfectly together again. Nevertheless, the lifting mechanism is already incorporated and working well. In this context I would like to mention Mr. Michael Krug of igus® who is doing a great job in the framework of this project by adjusting bearings and helping us to always choose the perfect product. The cooperation is really good!

Interview with Johannes Thomé.2 Interview with Johannes Thomé.3 Interview with Johannes Thomé.4

Johannes Thomé is replacing an original bearing by an igus® bearing

Which parts make you skeptical and question their durability?

To be honest, the strut bearing gave me headaches. We thought about replacing it by an igus® standard bearing but due to the high dynamic forces it would have to endure we decided against it. It is not that I don´t have confidence in igus® plastic but i think that an around-the-world tour is not the best scenario for a first test. That this bearing works is crucial for the safety of the driver and safety is always the main priority. We don´t want to risk it without testing it before. After the world tour we will come back to this and conduct some tests.

Interview with Johannes Thomé.5

The bearing at the suspension strut which eventually won´t be changed

What modules do you still have left where you will replace parts?

In the upper part of the convertible top are two bearings on each side we will replace.
Furthermore the convertible top is guided by sliding blocks. Currently I´m working out by hand with CAD a new, adjustable version of these parts. The initially planned 3D scan is due to the complexity not feasible. With the help of the CAD-models the parts are then going to be printed with a 3D printer in conventional ABS plastic. Afterwards we test their accuracy of fit. Then after perhaps some further changes we can use the fitting CAD models to cut the new bearings from igus® bulk material.
Last but not least we have the door window mechanism where we will change the guide pulleys that are guiding the cable.

Interview with Johannes Thomé.6

The sliding blocks that are guiding the convertible top

What of the work do you personally like the most?

I really like the work on modules that usually no one is dealing with. For instance the kinematics of the convertible top or the gears-module. As the word already implies is a module a close entity which is not intended to be opened again. Malicious gossip are calling mechanics just “parts-replacer” due to the quantity of modules in a car. I wouldn´t say it as drastically as this but it is really that manufacturer are putting more and more parts together to closed modules, they are rivetting and punching a lot. In conventional workshops is often no technical possibility to put the modules under the microscope and to deal with them. Here I have the chance to do this which is kind of nice and challenging work for me.
Furthermore is the remodeling also a good change to my office work.

Interview with Johannes Thomé.7 Interview with Johannes Thomé.8

The gears module of the car

Thanks for the interview and good luck with your further work.

Thanks, you are welcome.

Interview mit Johannes Thomé

Interview mit Johannes Thomé

Johannes Thomé, Jahrgang 1984, ist ausgebildeter KFZ Mechatroniker. Nach seiner Ausbildung begann er ein Studium an der FH Köln, wo er seinen Bachelor of engineering im Bereich Fahrzeugtechnik erwarb. Seitdem arbeitet er neben dem Master-Studium als Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Herrn Prof. Dr.-Ing. Manfred Wallrich am Institut für Fahrzeugtechnik im Fachbereich Konstruktionslehre, Fahrzeugsicherheit und Sachverständigenwesen.

Johannes Thomé leitet den Umbau und bereitet das Auto für die Weltreise vor.

Hi Johannes, erstmal danke, dass du dich zu diesem Interview bereit erklärst.
Ihr seid jetzt seit einigen Wochen dabei das Auto umzurüsten.

Welche Teile habt ihr bis dato schon gegen igus® Teile ausgetauscht?

Bis jetzt haben wir Lager am Bremspedal, im Schaltmodul, in der Sitzkonsole, am Handbremshebel, am Startergenerator, an der Drosselklappe und sämtliche Lager des Verdeckmechanismus ersetzt.

Da habt ihr bis jetzt ja schon einiges geleistet. Sicher läuft so ein Umbau nicht immer ohne Probleme ab. Was stellt euch vor Herausforderungen, bzw. fandest du bis jetzt am schwierigsten?

Etwas schwierig finden ist eine sehr subjektive Sache. Ich mag Herausforderungen und denke da eher objektiv und konstruktiv. Stets nach dem Motto: „Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder brauchen etwas länger“.
Aber mal im Ernst, ich denke die größte Herausforderung an dem Projekt ist der Verdeckmechanismus. Das Ganze beim Einbau wieder vernünftig eingestellt zu bekommen war viel Arbeit. Der hintere Hebemechanismus ist aber bereits wieder eingebaut und läuft einwandfrei. Die ganze Kinematik muss sehr präzise laufen, damit das Verdeck nicht klemmt bzw. sich überhaupt in Bewegung versetzt. Und damit nicht genug, denn wir wollen ja auch nicht das sich abweichende Spaltmaße ergeben, sondern das ganze System soll hinterher mindestens genauso gut laufen, wie es ab Werk lief. Wobei die Betonung auf „mindestens“ liegt.
Das Verdeck bis ins Kleinste zu zerlegen war wirklich ein Wagnis und in diesem Zusammenhang möchte ich auch den Igus Mitarbeiter Herrn Michael Krug erwähnen, der im Rahmen dieses Projekts erstklassige Arbeit bei der Anpassung sämtlicher Lagerstellen, der Lager selbst und der Werkstoffauswahl leistet. Die Zusammenarbeit ist richtig gut!

 

 

 

Johannes Thomé tauscht ein Originallager gegen ein igus® Lager aus

Wo bist du skeptisch und hast dich gefragt, ob das Auto oder das Lager das alles so aushalten wird?

Also mir hat das Auto gesagt, dass es das aushalten wird. Ne mal Spaß beiseite.
Das Domlager oben am Federbein hat mir ein wenig Kopfschmerzen bereitet. Hier sind schon beachtliche dynamische Kräfte am Werk.
Es geht weniger darum, dass ich dem Kunststoff nicht zu traue eine solche Funktion zu übernehmen, sondern darum, dass die Welttour nicht der passende Rahmen zur Ersterprobung ist. Die Sicherheit des Fahrers hat oberste Priorität. Wir haben uns entschieden es nicht ohne Erprobung zu verbauen, werden aber nach der Tour darauf zurückkommen und erste Versuche starten.

 

Das Lager am Federbein, das letztendlich doch nicht ausgetauscht wird

An welchen Modulen plant ihr noch Lager auszutauschen?

Im oberen Teil des Verdecks gibt es in Fahrzeug-Fahrtrichtung am vorderen Ende noch zwei Gleitlager pro Fahrzeugseite, die wir ersetzen möchten. Außerdem wird das Verdeck mit sogenannten Gleitstücken in Längsrichtung geführt. Ich erarbeite gerade mit CAD per Hand eine verbesserte, einstellbare Variante dieser Teile, da der zuerst geplante 3D Scan wegen des komplexen Aufbaus nicht funktioniert hat. Mit Hilfe der CAD-Modelle werden die Teile dann zunächst mit einem 3D Drucker in herkömmlichem ABS Kunststoff ausgedruckt und deren Passgenauigkeit durch den Einbau am Fahrzeug überprüft. Nach eventuellen Veränderungen kann dann das überprüfte CAD Modell verwendet werden, um die Gleiter aus igus® Vollmaterial zu fräsen. Eine weitere und letzte Stelle sind die Fenerhebermodule, an denen die Umlenkrollen der Seilzüge ersetzt werden.

 

Die Gleitstücke die aus igus® Vollmaterial nachgebildet werden

Was gefällt dir persönlich besonders gut beim Umbau?

Mir gefällt die Detailarbeit. Wir gehen hier an Stellen heran, an denen normalerweise keine Reparaturen oder Veränderungen durchgeführt werden. Zum Beispiel die Verdeckkinematik und das Schaltmodul. Wie der Name Modul schon andeutet, handelt es sich um eine geschlossene Einheit, die nicht zum Öffnen vorgesehen ist. Böse Zungen sprechen in Bezug auf Mechaniker im Kfz-Handwerk auch mittlerweile von „Teiletauschern“. Ganz so drastisch würde ich es nicht formulieren, aber es ist schon so, dass Bauteile seitens der Hersteller immer mehr zu Baugruppen (Modulen) zusammengefasst werden. Da wird dann genietet, gestanzt, verpresst und verkapselt. In einem herkömmlichen Reparaturbetrieb bleibt da oft gar keine technische Möglichkeit solche Module unter die Lupe zu nehmen, vom Zeitaufwand mal ganz abgesehen.
Für mich als Fahrzeugingenieur ist dieser Umbau eine gute Abwechslung zur Büroarbeit. Außerdem macht es mir Spaß mit den Spezialisten von igus® zusammen zu arbeiten.

 

 

Das Schaltmodul, bei dem Lager ausgetauscht werden

Danke für das Interview und noch gutes Gelingen.