SECOND week of remodelling!

What happened here???

SECOND week of remodelling!

Our car for “iglidur® on tour” stripped off!

In the course of the next weeks the car will be totally dismantled.

During the first step it will be lifted so that the engine can be lowered and examined. This is done in order to check if we can replace bearings in the “starter”.

Simultaneously the modules that have been already dismantled are going to be examined closely too. In cooperation with the German Technical Control Board (TÜV), igus® employees investigated which parts are replaceable. Thus the question that arises is „How can they be replaced best?“

Some are absolutely no challenge for the specialists at the University of Applied Sciences. For instance the bearings at the brake pedal. They can be easily substituted by igus® “standard bearings”.

SECOND week of remodelling!.2

The brake pedal where two bearings will be replaced

On the contrary other parts offer surprises as well as challenges like for instance the convertible top:

A positive surprise: The convertible top contains steel bearings! They will be substituted by igus® plastic bearings which will be one of the many parts sent on a 100000km (approx. 62100 miles) journey! By doing this we are proving that we have confidence in our products and that our plastic bearings are on a par with steel bearings.

SECOND week of remodelling!.3

The convertible top and a set of igus® bearings

A challenge: Bearings in the convertible top are riveted and therefore can only be replaced forcefully. Furthermore those bearings, which are “guiding” the top, are an on-off production meaning that igus®-substitutes need to be manufactured! Will the convertible top still work? Will it still protect us from rain, mud and extraordinary weather conditions on this incredible long trip?

SECOND week of remodelling!.4 SECOND week of remodelling!.5

First image: The module which contains riveted bearings / Second image: Students are examining the bearings “guiding” the convertible top

Also the “door window mechanism” consists of rivetet bearings. Will it still work after they had been removed? Is it also possible to recreate the sliding carriages and to adapt them to the giving system?

SECOND week of remodelling!.6

The mechanism for the door-window with riveted bearings

CONCLUSION: It remains exciting!

 

ZWEITE Woche Umbau!

Was ist denn da passiert????

SECOND week of remodelling!

Unser Auto für „iglidur® on tour” hat seine sexy Hüllen fallen lassen! Der Umbau geht in die nächste Phase!

In der kommenden Woche wird der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Für uns zählen auch die inneren Werte! Dazu wird im ersten Schritt der Wagen aufgebockt und der Motor abgesenkt. So soll geprüft werden ob z.B. Lager des „Starter-Generators“ ersetzt werden können.

Parallel werden schon abmontierte Module unter die Lupe genommen. igus® Mitarbeiter haben gemeinsam mit dem TÜV erarbeitet, welche Teile ausgewechselt werden dürfen. Die Frage ist nun: „Wie kann man diese am besten in die vorhandenen Lagerpunkte einbetten?“

Manche stellen kein Problem für die Profis in der FH dar, so z.B. die Lager im Bremspedal, die leicht gegen igus® „Standard-Lager“ austauschbar sind.

SECOND week of remodelling!.2

Das stehende Bremspedal, bei dem zwei Lager ausgetauscht werden.

Andere wie das Verdeckmodul hingegen bergen so manche Überraschungen und Herausforderungen:

Eine positive Überraschung: Im Modul befinden sich Metalllager! Diese können wir gegen igus® Kunststofflager austauschen und auf die etwa HUNDERTTAUSEND Kilometer lange Tour schicken! Wir zeigen dadurch, dass wir auf unsere Produkte vertrauen und unsere Kunststofflager locker mit Metalllagern mithalten können!

SECOND week of remodelling!.3

 Das Verdeckmodul wo Metalllager gegen Kunststofflager ausgetauscht werden.

Eine Herausforderung: Lagerführungen im Verdeck sind zum Teil vernietet oder eingestanzt und müssen dementsprechend aufgetrennt werden. Natürlich so, dass sie wieder solide verbunden werden können.

Darüber hinaus sind die Gleitteile, die das Verdeck beim Schließen „führen”  Sonderanfertigungen.

igus®-Ersatzteile müssen demnach mit einer CNC-Fräse aus Vollmaterial nachmodelliert werden! Funktioniert das Verdeck danach noch reibungslos? Schützt es unsere Mitarbeiter dann noch vor Regen, Schlamm und vielleicht außergewöhnlichen Unwettern auf der unglaublich langen Reise?

SECOND week of remodelling!.4 SECOND week of remodelling!.5

Bild oben: Das Modul zum Öffnen des Verdecks, wo Lagerführungen aufgetrennet werden müssen / Bild unten: Johannes Thomé und Co.untersuchen die Gleitteile die das Verdeck „führen”.

Dasselbe gilt für den Fensterheber. Dort sind Führungen der Seilzugumlenkrollen vernietet. Können sie nach dem Ausbohren problemlos ersetzt werden ohne, dass die Funktionstüchtigkeit beeinträchtigt wird? Ist es außerdem möglich die dazugehörigen Gleitschlitten, die Seilzug und Scheibe verbinden, aus igus® Material nachzubilden und in das bestehende System einzupassen?

SECOND week of remodelling!.6

Der Fensteheber mit vernieteten Führungen der Seilzugumlenkrollen.

FAZIT: Es bleibt weiterhin spannend!

ERSTE Woche Umbau

Mindestens 21 Länder in 9 Monaten! Unser Auto für „iglidur® on tour” wird über befestigte Straßen sowie Schlammpisten geschickt und an Feldern, Bergen und Wäldern entlang fahren um Kunden, Messen und Ausstellungen zu besuchen. Indien, China, Südkorea, Japan, USA, Kanada, Brasilien und fast ganz Europe sind Ziele dieser außergewöhnlichen Tour.

In der Fachhochschule Köln arbeiten Studenten unter Anleitung von Johannes Thome daran den Wagen für den Trip fit zu machen. In den nächsten vier Wochen werden diverse Teile gegen igus® Teile ausgetauscht, die nach etwa 100000km Dauereinsatz auf der HMI 2015 wieder ausgebaut werden. Dort werden sie dann auf Herz und Nieren untersucht.

ERSTE Woche Umbau

 

Bis jetzt wurde die Verkleidung abmontiert, um Zugang zu den Modulen zu gewähren an denen gearbeitet wird. Im nächsten Schritt werden bestimmte Lager analysiert und daraufhin gegen igus® Lager ausgetauscht. So wurde z.B. unter anderem die Frontschürze abmontiert, um Änderungen am Scheibenwichergestänge sowie Lenkgetriebe vornehmen zu können. Außerdem wurde neben der Heckschürze auch die Seitenverkleidung entfernt. Dort werden Lager, die dabei helfen Fenster zu öffnen und zu schließen, durch igus® Komponenten ersetzt.

ERSTE Woche Umbau.2

Die Verkleidung vom Auto (links) und der vordere Teil, wo unter anderem Änderungen am Scheibenwichergestänge sowie Lenkgetriebe vorgenommen werden

ERSTE Woche Umbau.3

 Die Seitenverkleidung wurde entfernt um Arbeiten am Fensterheber vornehmen zu können

In den nächsten Wochen wird der Umbau medial begleitet, um zu dokumentieren, wie ein Kleinwagen für ein einzigartiges Abenteuer gewappnet wird.

 

FIRST week of remodelling

At least 21 countries in nine months! Our car for “iglidur® on tour” is going to drive not only on conventional roads but also on dirt roads along fields, mountains, forests to visit customers, branches and exhibitions. India, China, South Korea, Japan, USA, Canada, Brazil and almost entire Europe are destinations of this extraordinary tour.

In the Cologne University of Applied Sciences students are working under the instruction of Johannes Thome to get the car ready for the trip. Over the course of the next four weeks various parts of bearings in the car are going to be replaced by igus® parts which will be put on the test when travelling about 100000km. During the exhibition in Hannover in 2015 they are going to be removed again to demonstrate how they endured the tour.

ERSTE Woche Umbau

 

Currently students already had removed the chassis to get access to the modules they work on. In the next step they analyse how certain bearings in the car could be replaced. For instance they exposed the front part to be able to deal with the linkage of the windscreen wipers and the steering gear. The chassis of the back as well as of the doors had been removed too. There bearings which are helping to lift and lower the window will be replaced by igus® bearings.

ERSTE Woche Umbau.2

The chassis of the car (left) and the front part where they are going to work on the linkage of the windscreen wipers and the steering gear

ERSTE Woche Umbau.3

The chassis on the sides had been removed to work on the window opener

In the course of the next weeks the project will be accompanied to document how the car will be prepared for this unique adventure.

 

„iglidur® on tour“: Around the world with polymer plain bearings from igus®

 

Within the scope of the 30 year iglidur® anniversary, the tribo polymer specialist from Cologne sends a mini car on tour

On the plastics fair K, the first polymer plain bearing from igus®, under the name of “iglidur®”, was presented to the public 30 years ago. Today, dry running iglidur® plain bearings are worldwide moving millions of applications. With “iglidur® on tour”, igus® celebrates the anniversary at this year’s K: A small car with plastic chassis will be equipped with iglidur® components and sent on a journey through the world. With this action, igus® not only demonstrates worldwide and manifold application of its polymer bearings, but also the efficiency of iglidur®.

The history of iglidur® plain bearings describes 30 years of plastic technology – from the simple plastic bushing to the high-tech machine element. The efficiency of iglidur® polymer bearings, is best demonstrated in action as for example in the numerous applications within the frame of the manus award. Every second iglidur® plain bearing from igus® is thereby used in cars.

iglidur® – a material that moves
On the occasion of the 30-year anniversary of iglidur®, igus® fills a small car with igus® components and sends the car on a world tour. The start will be on this years K in Düsseldorf. In the coming weeks, the plain bearings in the car will be replaced with iglidur® plastic plain bearings. The car then goes on a great trip, drives from country to country, it will be shipped over the oceans and flown over continents, before it reaches its goal in autumn 2014. It stops along the way – at subsidiaries, partners, manus award winners and customers. The iglidur® car connects igus® worldwide.

High performance polymers for automotive applications
Due to the specific features, the use of lubrication-free plain bearings is optimal for automotive applications like no other material: iglidur® plain bearings are particularly wear-resistant due to the tribologically optimized plastic compound and withstand high stresses. Such features support long service life of the vehicle components. The automotive branch has realised the igus® motto “plastics for longer life” at an early stage. Last year alone 200 million plain bearings from igus® were installed in cars. Specific features such as media resistance, pressure resistance and attenuation make iglidur® plain bearings especially suitable for the use in chassis, engine compartment and gearbox. For door hinges and in kinematics, iglidur® is also most suitable because of being corrosion-free, self-lubricating and silent. Due to its low weight, plastic bearings contribute to lightweight construction. This reduces fuel consumption and protects the environment. Apart from that, they are cost-effective and offer economic solutions for mass production series.

„iglidur® on tour“: Mit Polymergleitlagern von igus rund um die Welt

 

Im Rahmen des 30jährigen iglidur®-Jubiläums schickt der Tribo-Polymerspezialist aus Köln einen Kleinwagen auf große Fahrt

Mit „iglidur® on tour“ feiert igus® auf der diesjährigen K das Jubiläum: Ein Kleinwagen mit Kunststoffkarosserie wird mit iglidur®-Komponenten ausgestattet und auf eine Reise um die Welt geschickt. igus® demonstriert mit dieser Aktion nicht nur den weltweiten vielfältigen Einsatz seiner Polymer-Gleitlager, sondern auch die Leistungsfähigkeit von iglidur®. Die Geschichte der iglidur®-Gleitlager beschreibt 30 Jahre Kunststofftechnologie – von der einfachen Kunststoffbuchse bis zum High-Tech-Maschinenelement. Wie leistungsfähig iglidur®-Polymergleitlager sind, zeigt sich am besten im Einsatz, jedes zweite iglidur®-Gleitlager von igus® wird dabei in Automobilen eingesetzt.

iglidur® – ein Werkstoff, der bewegt
Zum 30-jährigen Jubiläum von iglidur® rüstet igus® daher einen Kleinwagen mit iglidur®-Komponenten aus und schickt ihn auf Welttournee. Der Startschuss für „iglidur® on tour“ fällt auf der diesjährigen K in Düsseldorf. In den kommenden Wochen werden die Gleitlager im PKW von der Fachhochschule Köln durch iglidur®-Kunststoffgleitlager ersetzt. Das Fahrzeug geht anschließend auf große Reise, fährt von Land zu Land, wird über Meere verschifft und über Kontinente geflogen, bevor er im Herbst 2014 ins Ziel rollt. Unterwegs macht er Station – auf Messen, bei Niederlassungen, Partnern, manus®-award-Gewinnern und Kunden. Das iglidur®-Auto verbindet igus® weltweit.

Hochleistungspolymere für Automotive-Anwendungen
Für Automotive-Anwendungen eignet sich der Einsatz von schmierfreien iglidur® Gleitlagern aufgrund der spezifischen Eigenschaften wie kein anderer Werkstoff: iglidur®-Gleitlager sind aufgrund ihrer tribologisch optimierten Kunststoffcompounds besonders verschleißfest, wartungsfrei und halten hohen Belastungen stand. Somit unterstützen sie eine lange Lebensdauer der Fahrzeugkomponenten. Die Automotive-Branche hat den igus®-Leitspruch „plastics for longer life®“ früh erkannt. Inzwischen wurden allein im letzten Jahr 200 Millionen Gleitlager von igus® in PKWs verbaut. Spezifische Eigenschaften wie eine hohe Medienbeständigkeit, Druckfestigkeit und Dämpfung machen iglidur®-Kunststoffgleitlager besonders für den Einsatz im Fahrwerk, Motorraum und Getriebe geeignet. Bei Türscharnieren und in der Kinematik ist iglidur® aufgrund seiner korrosionsfreien, selbstschmierenden und geräuschlosen Eigenschaften der Werkstoff besonders gut geeignet. Kunststoffgleitlager unterstützen aufgrund ihres geringen Gewichtes die Leichtbauweise. Dies reduziert den Verbrauch und schont die Umwelt. Außerdem sind sie kostengünstig und bieten für Großserien wirtschaftliche Lösungen.

Page 68 of 68« First...102030...6465666768