pc2: pikchain® aus dem Baukasten

Hallo liebe Freunde der pikchain®,

nicht aus dem Hut gezaubert, sondern aus dem igus Baukasten entnommen.

Die neue pikchain® pc2.

Was ist neu an der pc2 ? Für den-, oder diejenige, der/die uns nicht auf der diesjährigen Hannovermesse besuchen konnte, werde ich es gerne erklären:

igus hat aus dem e-ketten® Baukasten die entsprechenden Teile entnommern und eine neue pikchain® zusammengestellt. Wie gesagt, die Bauteile kommen zum größten Teil aus dem Energiekettenprogramm und ergo, ist die pc2 fast ab Lager lieferbar und durch Nutzung des Öffnungsstegprogramms individuell auf die gewünschte Breite einstellbar.

Die pc2 hat im Prinzip die gleichen Abmessungen wie Ihre große Schwester pc5. Jedes Kettenglied ist für die Aufnahme von Aktoren, also Sauger/Greifer/Zangen/Sensoren/Kameras etc vorbereitet. Die Lastaufnahme je Kettenglied ist aber zunächst auf 2 kg begrenzt Mehr Detaills kommen dann in den kommenden Wochen. Versprochen.

 

 

 

pikchain® pc 5 und die Low Cost Automations Zelle!

Tja, was hat Low Cost Automation (LCA) mit der pikchain® zu tun?

 

Sie kennen die Antwort nicht? Das bedeutet, dass Sie die pikchain®, – das intelligente Förderband von igus®, – noch nicht richtig kennen.

 

Der beste Weg, das zu ändern, führt diese Tage unweigerlich nach Hannover auf die diesjährige HMI 2012, die während des 23. und 27. April stattfindet.

 

igus® ist natürlich dabei und zeigt unter anderem eine komplette Low Cost Automations Zelle.

Der igus® Material Anteil liegt hier bei rund 13.500 Euro.

Versierte Maschinenbauer und Automatisierer bauen dann eine solche Automations Zelle für 22.000 bis 27.000€

 

Was zeigen die pikchain® pc5 und unser robolink® und drylin® E ?:

-automatisches Abstapeln

-identifizieren

-intelligentes Sortieren

-selektive Abgabe an den robolink®

-optische Prüfung per mitfahrender Kamera

-genaue Ablage des Werkstücks.

 

und

 

– …der Anschluss von weiteren Aktoren ist jeder Zeit möglich!

 

Kurz: : Intelligentes, flexibles pick and place auf kleinstem Raum. So sieht Low Cost Automation aus!

 

Was soll ich noch sagen: Kommen Sie, besuchen Sie uns auf der Hannover Messe 2012, Halle 17, Stand H04. Es lohnt sich!

Unendliche Weiten….

Wenn Sie jetzt glauben, dass unsere pikchain® mit der Enterprise, bzw. mit James T. Kirk abhebt, muss ich Sie leider enttäuschen.

Ich habe trotzdem etwas, was Ihnen gefallen könnte:

Es ist zwar noch eine Studie und die ersten Modelle wurden schon realisiert, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir Ihnen in Kürze die pikchain® für theoretisch unendlichen Weiten, bzw. Breiten anbieten können. Wir sind dabei, dass Baukastenprinzip unserer Energieketten auch auf die pikchain® zu übertragen. In Zukunft können wir genau dieses Bild einer Energiekette auch auf die pikchain® übertragen.

Für Sie bedeutet das: Eine Riesenauswahl an Größen und Breiten für „Ihre“ pikchain®. Sie finden genau das, was Sie benötigen.

Der Planet igus® wartet schon auf Ihre Ankunft!

Toleranz

Auch heute noch ein wichtiges Thema. Was ist Toleranz? Wer definiert die Toleranz? Die Toleranz steht in unmittelbarem Zusammenhang zu Wahrheit und Freiheit…..
Schnitt:

Bevor ich hier philosophisch werde,…. Zurück zur pikchain®:

Eine der immer wieder kehrenden Fragen zur pikchain® : Wie hoch ist die Toleranz der pikchain, bzw. die Positionsgenauigkeit?

Nun, die pikchain® hat eine Positionsgenauigkeit von ca. 1 mm. In der Breite ist das Maß ähnlich, vielleicht ein bisschen weniger, aber auch hier benötigen wir einen gewissen Puffer, damit die Kette noch frei verfahren kann und nicht klemmt.

Sie möchten eine niedrigere Toleranz? Sie möchten genauer positionieren?
Natürlich kann die pikchain® auch intolerant werden, bzw. man kann sie in allen Achsen genauer positionieren.

Das würde dann zum Beispiel so funktionieren:

Um eine gewünschte Positionstoleranz in der Höhe und Breite zu erhalten, wird der Werkzeugträger auf der pikchain® federnd gelagert. Dieser Werkzeugträger erhält einen Einlaufschlitten, der wiederum in eine einstellbare Rollenführung einfährt. Diese Rollenführung wird einmalig auf die gewünschte Toleranz eingestellt. Fertig!
Siehe auch Zeichnung.

Für die Positionsgenauigkeit in der Längsachse haben wir auch eine Lösung parat. Die oben beschriebene Werkzeugaufnahme bekommt seitlich eine Bohrung, in die von außen ein Positionsdorn einfährt und die Kette während der Funktion des entsprechenden Werkzeugs (zum Beispiel Bohrer) auf Position hält. Fertig!

Sie sehen: Wenn wir wollen, können wir verdammt intolerant werden. Ansonsten bleiben wir tolerante, freiheitsliebende Rheinländer!

Kurz vor der Positionierung  In Position!

  1. Führungsrolleneinheit
  2. Führungsrolleneinheit
  3. Führungsdorn
  4. Einführschlitten
  5. Postionierbohrung
  6. Federnd gelagerter Werkzeugträger
 

So verschieden der Typ, so verschieden der (An-)Trieb – Teil 2

…und noch eine Variante!

igus® versucht immer und überall die Komponenten modular zu gestalten. Jedes Produkt sollte sich mit anderen Produkten der Fa. igus® modular ergänzen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die pikchain®. Daher haben wir den Antrieb noch einmal verbessert, sprich variabler gestaltet. Anstatt einer Zahnriemenscheibe mit einem bestimmten Durchmesser haben wir jetzt kleine Zahnräder im Einsatz.

Der Nachteil der „Single-Zahnriemenscheibe“. Ihr Durchmesser definiert den Durchmesser der pikchain®. Wenn also ein anderer Durchmesser benötigt wird, braucht man auch noch eine neue Größe der Zahnriemenscheibe und die muss sich dann noch bezüglich Ihrer Teilung mit dem Rest, sprich der Teilung der pikchain® vertragen: Das schränkt schon sehr ein. Mit der neuen Anordnung der kleinen Zahnriemenscheiben sind wir jetzt flexibel. Mit ein und der gleichen Größe kann man jetzt viele Durchmesser realisieren. Und mit dem Nachbarn, ähhh… ich meine, mit der Teilung klappt es jetzt auch!

Das Prinzip ist auf der Zeichnung deutlich zu erkennen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen natürlich wie immer gerne zur Verfügung.

[nocaption][nostyle]

Soll es ein bischen mehr sein?

Können Sie sich das vorstellen? Eine pikchain®, auf der Seite liegend, Achsabstand 35 Meter, mit einer Höhe von ca. 400 mm. Nein? Wir schon! Aber wir haben vorher auch einen Test gemacht, siehe Video!

Sie sehen, dass dieses Projekt mit der Show-pikchain®, die wir dieses Jahr auf vielen Messen gezeigt haben, nicht mehr viel zu tun hat. Das Prinzip ist aber das Gleiche. Wir kombinieren einen Schleifring oder Drehdurchführung mit einer Energiekette, die endlos, kontinuierlich läuft und mit der Förderkette, sprich pikchain® verbunden ist. Dieses Prinzip lässt sich auf sehr kleine Größen übertragen wie auch auf XXL Größen. Praktisch kann jede Energiekette von igus® zu einer c-chain und damit zu einer wichtigen Komponente der pikchain® werden.

Darf’s ein bisschen mehr sein? Ich meine mehr Informationen zu dieser Anwendung! Rufen Sie mich an oder senden Sie mir ein E-Mail. Ich freue mich drauf. 

Es ist kaum auszuhalten, was die pikchain® so aushält!

Seit ca. 18 Monaten laufen 2 Messe-pikchains® auf den verschiedensten Messen im In- und Ausland, unermüdlich, ohne große Störungen, ohne erwähnenswerten Verschleiß. Tausende von Kilometern haben sie dabei schon erreicht.

Aber: Wir möchten es genau wissen und wir haben im Labor getestet:

  1. Unsere Messe-pikchain®, die außerhalb von Messezeiten auch in unserem Labor läuft, hat schon mehr als 20.000 km hinter sich – wie gesagt, ohne nennenswerten Verschleiß.
  2. Wir wollen auch wissen, was ein pikchain®-Glied an Belastung aushalten kann. Ergebnis aus dem laufenden Test: Mit dem 10-fachen der von igus® limitierten Belastung drückt ein Stempel 3 Mal pro Sekunde auf die Mitte (sensibelster Bereich) der pikchain®: Nach über 2 Millionen Zyklen noch kein Bruch, kein Riss, kein Verschleiß zu erkennen. Wir testen weiter!
  3. Bruchversuch: Bei einer punktuellen Belastung in der Mitte des pikchain®-Kettenglieds mit einem zweistellig Vielfachen der erlaubten Belastung hielt die pikchain® stand.

Auf der Zeichnung sehen sie den Bereich der pikchain®, der am stärksten in Mitleidenschaft gezogen wird, nämlich beim Über-, bzw. Unterfahren der Zahnriemenscheibe. Fazit: Die pikchain® hält was sie verspricht!

Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo…

So ähnlich sagte es einst der Staubsaugerverkäufer aus dem Sketch von Loriot. Aber ich will ernst bleiben, auch wenn es heute am 11.11.2011 in Köln nicht so einfach ist. Ich komme zurück auf das Thema: Die pikchain® als intelligenter Vakuumförderer (siehe auch Blog „Vakuum an, Vakuum aus“).
Immer wieder kommt die Frage: Ich habe eine pikchain® mit zum Beispiel 30 Kettengliedern und 30 Saugnäpfen. Dann benötige ich doch auch 30 Luftschläuche!? Aber die passen doch gar nicht in die Energiekette, geschweige denn in die pikchain®! Was soll ich machen?
Es gibt grundsätzlich zwei Arten: Entweder Sie erzeugen das Vakuum über Druckluft und Venturidüsen, oder aber sie haben eine Vakuumpumpe außerhalb der pikchain®. In beiden Fällen hat man aber das „Problem“: 30 Saugnäpfe = 30 Luftschläuche? Nein!!

Die Antwort: Beide Systeme kann man mit einer Ringleitung steuern. Dafür benötigen Sie ein Busssystem, eine Energieeinsspeisung (12 bis 24 Volt), ein paar Slaves und Steuerungsventile, bzw. Venturidüsen. Wie das genau funktioniert erklären wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie mich einfach an oder schicken Sie mir ein Mail. Gerne auch für eine Terminvereinbarung.
In jedem Fall benötigen Sie mit einer intelligenten Steuerung (Bussystem) definitiv nur einen Luftschlauch. Der kann natürlich je nach benötigter Vakuumleistung recht groß werden. Aber auch für diese Fälle gibt es praktikable Lösungen.

Wir helfen Ihnen gerne, auch während der 5. Jahreszeit.

[forcecaption]pikchain® mit vielen Leitungen - so besser nicht<br><br><br>

[forcecaption]Besser so: pikchain® mit 3 Leitungen - sprechen Sie uns für die beste Lösung für Ihren Anwendungsfall an