B-Human gewinnt GermanOpen

Post navigation

Der Finaltag ist nun vorüber, und er hat gehalten, was er versprochen hat! Aber der Reihe nach: Im ersten Spiel des Tages trafen wir im Halbfinale auf RoboEireann und damit auf unser ehemaliges Teammitglied Jeff. Unsere Roboter konnten sich ähnlich dominant wie in der Vorrunde durchsetzen, wir gewannen mit 17:0. Das hohe Ergebnis konnte zustande kommen, weil in den Finalspielen die Zeit bei Spielunterbrechungen angehalten wird. Durch den Wegfall der Regel, dass ein Spiel bei 10:0 abgebrochen wird, konnten gleich zwei Rekorde aufgestellt werden: Der höchste Sieg und das längste Spiel in der Geschichte der GermanOpen. Richtig spannend wurde es dann aber im Finale. Dort trafen wir auf das Team der HTWK Leibzig, mit denen wir schon eine lange Freundschaft pflegen. Sie lösen verschiedene Dinge ganz anders als wir, und natürlich waren wir sehr gespannt, welche Techniken sich durchsetzen werden. Und so begann das Spiel auch mit einem Schock: Zum ersten Mal im Turnier gerieten wir in einen Rückstand! Bis zur Halbzeit konnten wir noch ausgleichen und mit einem Endstand von 7:2 wurde das Spiel schließlich doch deutlich von uns entschieden. Dieses Spiel war dennoch spannend wie kein anderes und hat uns und den Zuschauern sehr viel Spaß gemacht. Leipzig konnte auch viele Schwächen unseres Spiels aufdecken, sie waren ein wirklich toller Finalgegner. Wir sind nun alle sehr müde und glücklich, viel Zeit zum Ausruhen bleibt uns allerdings nicht: Unsere gelernten Erfahrungen wollen wir natürlich in unsere Software einfließen lassen, so dass wir bestens vorbereitet in 2 Monaten zur Weltmeisterschaft in Eindhoven