Positioniergenauigkeit im Alexa Projekt des Fraunhofer Instituts IFF

Das Alexa Projekt des Fraunhofer Instituts IFF in Magdeburg ist nun offiziell abgeschlossen. Im Film eine abschließende Dokumentation der Positioniergenauigkeit des Gelenkarms mit der vom Institut entwickelten Steuerungsintelligenz. Im zweiten Teil des Films (ca. ab 1:50 min.) wird gezeigt, dass das System eine Positioniergenaugkeit von +/-1 mm erreicht (Bohrungsdurchmesser der Hülsen = 2mm, Aussendurchmesser der Nadel = 1 mm).

 https://www.youtube.com/user/RoboticsEurope

[forcecaption]Sonderkonstruktion robolink Arm mit 4 DOF

Die pikchain ist ein Förderband!,…..aber was für eins!!

  

pikchain®: Was ist das eigentlich? Die von igus erzählen immer nur von Intelligenz, Hin und Herr, Zeit und Kosten sparen, Energieeffizienz, keine Leerfahrt, …. Was steckt dahinter?

 

Gute Frage: und deshalb jetzt noch einmal von Anfang an:

 

Die pikchain ist ein neuartiges, modulares Förderband. Die einzelnen aneinandergereihten Kettenglieder aus Kunststoff bilden dieses Förderband. Aufgrund der modularen Bauweise, kann die pikchain ohne großen Aufwand gekürzt oder verlängert werden. Zurzeit hat jedes Kettenglied eine Teilung von 112 mm, eine innere Breite von 80, 130, 180, 230 oder 280 mm Breite. Die Innere Höhe beträgt 35 mm. Das Förderband, bzw die Kettenglieder gleiten an beiden Seiten mit speziellen Gleitelementen aus unserem Gleitlagerkunststoff iglidur J durch eine Aluminiumführungsschiene und garantieren dem Förderband so eine hohe Stabilität bei geringstem Verschleiß. Die Umlenkrollen an beiden Enden des Förderbands sind entweder aus Kunststoff oder Aluminium. In jedem Kettenglied befinden sich standardmäßig 4 Gewindebuchsen, die der einfachen Montage von Werkstückträgern oder Aktoren und / oder Sensoren auf dem Förderband dienen. Die Kette kann in beide Richtungen verfahren, Hin und Herr, Stop and go, unendlich , wie Sie wollen. Die pikchain® kann mit ca. 2,5m/s²  bis zu 20 m/s² beschleunigen und im Dauerbetrieb 2-3m/s verfahren. Als zurzeit längsten Verfahrweg geben wir 50 Meter an. Jedes Kettenglied kann eine Last von bis zu 5 kg tragen. Das neuartige Antriebskonzept erlaubt eine gleichmäßige Belastung des Förderbands an allen Kettengliedern. Ruckartiges Hin und Her stellt kein Problem dar.  

Die einzelnen Kettenglieder sind ähnlich einer Energiekette aufgebaut. Das heißt, daß die Kettenglieder im Inneren Leitungen und Schläuche mitführen können. Dieses Design ermöglicht es erst, dass die pikchain intelligent werden kann.

 

Montierte Aktoren und Sensoren auf der pikchain®, können mit Strom, Daten und anderen Medien kontinuierlich versorgt werden. Dafür sorgen eine C-Chain und ein Schleifing/Drehdurchfürhung, die sich zwischen dem Ober-und Untertrum der pikchain® befinden. Wenn jetzt noch eine clevere Steuerung dazu kommt, werden sich viele intelligente Anwendungen für die pikchain ergeben und dann sprechen auch Sie wie wir von igus von Intelligenz der pikchain, kein  Hin und Her, Zeit und Kosten sparen, Energieeffiezienz, keine Leerfahrt etc.

 

Kurz gesagt: Wir haben das Förderband vielleicht nicht neu erfunden, aber mit Sicherheit entscheidend verbessert!

 

pikchain basics.pdf (49,69 kb)

robolink service im WWW aktualisiert

Zur Hannovermesse im April gab es den neuen Katalog. Endlich ist nun auch der Service im internet entsprechend aktualisiert. Im SHOP finden Sie alle Einzelgelenke und Systeme mit Preisen zur einfachen online-Bestellung. Unter SUPPORT&SERVICE das aktualisierte Datenblatt und den aktuellen pdf-Katalog. Außerdem seit heute online: alle 3D STEP-Daten für alle Gelenkarmvarianten. Bequem anhand von Bildern auswählen und laden. => STEP DATEN. Viel Spaß damit! Wir freuen uns darüber hinaus auch auf Ihre Anfragen….

KONFIGURATOR: dieses tool ist noch nicht auf dem neuen Stand. Wir arbeiten dran auch hier alle Varianten einzupflegen und berechenbar zu machen. Ihre Fragen diesbezüglich bearbeiten wir gerne und schnell. 

 

Humanoider Torso mit robolink (Malte Ahlers)

Malte Ahlers ist ein robolink “beta Tester” der ersten Stunde. Er hat 2010 erste Gelenke und später weitere Bauteile von uns erhalten und damit nun diesen Torso mechanisch aufgebaut. Daneben baut er eigene Steuerungsmodule und modifiziert unsere Bauteile zum Teil soweit, dass wir selbst auch staunen müssen was man damit alles machen kann. Und das alles als “Hobby” neben seiner Doktorabeit. Respekt und auch auf diesem Wege noch mal danke für dein Engagement und die tolle Zusammenarbeit. Er war übrigens auch einer der ersten, der uns auf die Notwendigkeit eines Drehgelenkes als erste Achse hingewiesen hat. Die gibt es nun als Artikel RL-50-TL1 im Standardprogramm. Bei Malte noch als Eigenbau zu sehen.

Wir freuen uns auf weitere robolink Storys von dir!

 Torso mit 2x 5DOF  Torso mit FESTO Greifer

 

http://www.mtahlers.de/index.php/robotik/humanoider-torso/humanoider-torso-a1

technische Spezifikation für 31 Gelenkarm Varianten

von igus gibt es 4 Gelenktypen, die miteinander zu Gelenkarmen kombiniert werden können. Ein reines Schwenk- und ein reines Drehgelenk (1 DOF), sowie das urspprüngliche Mehrachsgelenk zum drehen und schwenken (2 DOF) – dieses in der Ausführung symmetrisch (+/-90°) und asymmetrisch (+130°/-50°).

Aus der Kombination ergeben sich insgesamt 31 Gelenkarme mit bis zu 5 DOF (Freiheitsgraden). Eine Übersicht zeigt unser Katalog auf S.10-11 (Preise S. 12-13). Die STEP Daten für alle Varianten können ab Mitte August im Downloadbereich geladen werden.

 

Alle Gelenkarme werden standardmäßig mit Aluminium Stangen l=100 mm ausgestattet und geliefert. Andere Längen sind gegen Aufpreis möglich (42,0 €/m Alu Rohr). Daraus ergeben sich dann Abstände zwischen den Gelenkpunkten (mit x1 bis x4 bezeichnet). Diese Abstände und die daraus resultierenden zulässigen Belastungen sind in einem neuen Datenblatt zusammen gefasst. Ebenso die resultierenden Systemgewichte. (Alle Daten beziehen sich auf die Stangenlänge 100mm). Downlaod hier oder in unserem Support&Service Bereich:

 technische Spezifikation xDOF.pdf (36,13 kb)

Neulich im Restaurant…. oder wie man seine Energie besser nutzen kann!

Kennen Sie das? Sie sitzen im Restaurant, das mittelmäßig besetzt ist. Es gibt einen Kellner. Sie möchten bestellen und versuchen Augenkontakt mit dem Kellner aufzunehmen. Der schaut Sie aber nicht an. Sie beobachten, wie er von anderen Kunden die Bestellungen aufnimmt, in die Küche rennt, wiederkommt, Getränke serviert, wieder in die Küche geht, wiederkommt, dieses Mal leer und sich dann dem nächsten Gast zuwendet,  um eine neue Bestellung aufzunehmen. Und das ganze geht von vorne los, bis Sie an der Reihe sind.

In der Zwischenzeit haben Sie seine „Leergänge“ beobachtet, das heißt, wie oft er nach hinten gegangen ist, ohne etwas (Bestellung, Geschirr, Gläser etc) mitzunehmen. Sie denken: “Was für eine Energie- und Zeitverschwendung”

Bei den meisten pick and place Robotern oder Portalrobotern ist es das gleiche: Sie verfahren einmal hin und „leer“ zurück. Um auf einen gewünschten Output pro Stunde zu kommen müssen die Handlingsmaschinen sehr schnell sein, also viel Energie verbrauchen.

Die pikchain® kennt keine Leerfahrten und benötigt daher auch bei gleichem Output weniger Zeit und weniger Energie. Die pikchain® fördert kontinuierlich, hin und her, in beide Richtungen, endlos. Also sehr energieeffizient.

Wenn das gleiche der Kellner im obigen Beispiel auch gemacht hätte, dann wären Sie schneller zu Ihrem Getränk und Ihrem Essen gekommen und der Tisch wäre für einen neuen Gast, bzw neuen Umsatz schneller frei geworden. Eine klassische Win-Win Situation. Aber, und jetzt kommt das tragische:  Der Kellner hat bis heute meinen Blog nicht gelesen, er kennt das “Prinzip” pikchain® nicht und macht weiter wie bisher! Armer Kellner!

Dabei findet er alle Informationen unter:
http://www.igus.de/wpck/default.aspx?Pagename=pikchain

 

 

Mit dem Bus durch die pikchain®….huiiiiiii!

Stellen Sie sich mal vor, dass Sie ein intelligentes Vakuumförderband konstruieren möchten mit Hilfe der pikchain®. Sie möchten, dass jeder Sauger seine eigene Steuerung bekommt, so dass dieser individuell an beliebiger Stelle saugen, bzw. loslassen soll.
Mit der pikchain® eigentlich kein Problem. Die notwendigen Energie-und Steuerleitungen, wie auch die Pneumatikschläuche werden durch das pikchain-Prinzip einfach mitgeführt.

Trotzdem haben Sie das Gefühl, dass Sie ein Problem haben: Sie haben nämlich ausgerechnet, dass Sie zum Beispiel 50 Sauger auf der pikchain® haben. Wie aber sollen Sie 50 Steuer-und Energieleitungen in die pikchchain® bekommen?,…ganz abgesehen von den Pneumatikschläuchen:

Lösung:
Sie brauchen je nach benötigtem Luft-Volumen nur 1 oder 2 oder maximal 3 Luftschläuche, die die einzelnen Saug-Ventile miteinander verbinden. Die Ventile werden über ein Bus-System gesteuert. Das heißt, Sie benötigen nur eine Leitung für die Steuerung und eine Leitung für die benötigte Energie. Und das paßt locker in die pikchain®.

Wie das aussehen kann, sehen Sie unten in dem angehängten Schema.

Falls Sie dazu Fragen haben sollten, bin ich gerne Ihr Ansprechpartner. Rufen Sie mich einfach an 0173 5347208 oder schreiben mir eine e-mail: cstrauch@igus.de