Soll es ein bischen mehr sein?

Können Sie sich das vorstellen? Eine pikchain®, auf der Seite liegend, Achsabstand 35 Meter, mit einer Höhe von ca. 400 mm. Nein? Wir schon! Aber wir haben vorher auch einen Test gemacht, siehe Video!

Sie sehen, dass dieses Projekt mit der Show-pikchain®, die wir dieses Jahr auf vielen Messen gezeigt haben, nicht mehr viel zu tun hat. Das Prinzip ist aber das Gleiche. Wir kombinieren einen Schleifring oder Drehdurchführung mit einer Energiekette, die endlos, kontinuierlich läuft und mit der Förderkette, sprich pikchain® verbunden ist. Dieses Prinzip lässt sich auf sehr kleine Größen übertragen wie auch auf XXL Größen. Praktisch kann jede Energiekette von igus® zu einer c-chain und damit zu einer wichtigen Komponente der pikchain® werden.

Darf’s ein bisschen mehr sein? Ich meine mehr Informationen zu dieser Anwendung! Rufen Sie mich an oder senden Sie mir ein E-Mail. Ich freue mich drauf. 

Es ist kaum auszuhalten, was die pikchain® so aushält!

Seit ca. 18 Monaten laufen 2 Messe-pikchains® auf den verschiedensten Messen im In- und Ausland, unermüdlich, ohne große Störungen, ohne erwähnenswerten Verschleiß. Tausende von Kilometern haben sie dabei schon erreicht.

Aber: Wir möchten es genau wissen und wir haben im Labor getestet:

  1. Unsere Messe-pikchain®, die außerhalb von Messezeiten auch in unserem Labor läuft, hat schon mehr als 20.000 km hinter sich – wie gesagt, ohne nennenswerten Verschleiß.
  2. Wir wollen auch wissen, was ein pikchain®-Glied an Belastung aushalten kann. Ergebnis aus dem laufenden Test: Mit dem 10-fachen der von igus® limitierten Belastung drückt ein Stempel 3 Mal pro Sekunde auf die Mitte (sensibelster Bereich) der pikchain®: Nach über 2 Millionen Zyklen noch kein Bruch, kein Riss, kein Verschleiß zu erkennen. Wir testen weiter!
  3. Bruchversuch: Bei einer punktuellen Belastung in der Mitte des pikchain®-Kettenglieds mit einem zweistellig Vielfachen der erlaubten Belastung hielt die pikchain® stand.

Auf der Zeichnung sehen sie den Bereich der pikchain®, der am stärksten in Mitleidenschaft gezogen wird, nämlich beim Über-, bzw. Unterfahren der Zahnriemenscheibe. Fazit: Die pikchain® hält was sie verspricht!

Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo…

So ähnlich sagte es einst der Staubsaugerverkäufer aus dem Sketch von Loriot. Aber ich will ernst bleiben, auch wenn es heute am 11.11.2011 in Köln nicht so einfach ist. Ich komme zurück auf das Thema: Die pikchain® als intelligenter Vakuumförderer (siehe auch Blog „Vakuum an, Vakuum aus“).
Immer wieder kommt die Frage: Ich habe eine pikchain® mit zum Beispiel 30 Kettengliedern und 30 Saugnäpfen. Dann benötige ich doch auch 30 Luftschläuche!? Aber die passen doch gar nicht in die Energiekette, geschweige denn in die pikchain®! Was soll ich machen?
Es gibt grundsätzlich zwei Arten: Entweder Sie erzeugen das Vakuum über Druckluft und Venturidüsen, oder aber sie haben eine Vakuumpumpe außerhalb der pikchain®. In beiden Fällen hat man aber das „Problem“: 30 Saugnäpfe = 30 Luftschläuche? Nein!!

Die Antwort: Beide Systeme kann man mit einer Ringleitung steuern. Dafür benötigen Sie ein Busssystem, eine Energieeinsspeisung (12 bis 24 Volt), ein paar Slaves und Steuerungsventile, bzw. Venturidüsen. Wie das genau funktioniert erklären wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie mich einfach an oder schicken Sie mir ein Mail. Gerne auch für eine Terminvereinbarung.
In jedem Fall benötigen Sie mit einer intelligenten Steuerung (Bussystem) definitiv nur einen Luftschlauch. Der kann natürlich je nach benötigter Vakuumleistung recht groß werden. Aber auch für diese Fälle gibt es praktikable Lösungen.

Wir helfen Ihnen gerne, auch während der 5. Jahreszeit.

[forcecaption]pikchain® mit vielen Leitungen - so besser nicht<br><br><br>

[forcecaption]Besser so: pikchain® mit 3 Leitungen - sprechen Sie uns für die beste Lösung für Ihren Anwendungsfall an

So verschieden der Typ, so verschieden der (An-)Trieb

igus® ist kein Maschinenhersteller. Wir produzieren Komponenten, mit denen Sie Ihre pikchain® konstruieren und bauen können.
Der Antrieb der pikchain® gehört nicht zum Lieferumfang. Zum Antrieb gehören: Motor, Getriebe, Zahnriemen, Ketten, Zahnräder etc. Alles was man so benötigt, um eine Förderkette anzutreiben.

Die Frage: Welche Art des Antriebs nehme ich?

Sie haben sicher schon unsere pikchain® auf einem unserer vielen Messestände gesehen. Die Messemaschine hat natürlich auch einen Antrieb. Wir haben uns hier für einen doppelseitigen Zahnriemenantrieb entschieden. Warum?

  • diese Art des Antriebs ist platzsparend und kann zum großen Teil im Inneren der pikchain® eingebaut werden
  • die Kraftübertragung über den doppelseitigen Zahnriemen bewirkt, dass die gesamte Kette an vielen verschiedenen Punkten gleichzeitig angetrieben wird und so ein synchrones Anfahren der Kette gewährleistet wird.
  • diese Art des Antriebs ist unkompliziert und kostengünstig

Natürlich kann man die pikchain® auch zentral über eine der Umlenkungsrollen antreiben. In diesem Fall wird eine Umlenkrolle als Zahnscheibe gefertigt. Da keine durchgehende Welle aufgrund der Bauform möglich ist, werden zwei Wellen benötigt, die über eine Kette oder einen Riemen miteinander verbunden werden.
Vorteil hier: gerade bei sehr langen pikchains® wohl die kostengünstigere Art des Antriebs. Momente werden über eine Stahlzahnscheibe sicher übertragen. Höhere Beschleunigungen als mit Zahnriemenantrieb sind möglich.

…siehe auch Zeichnungen.

Die Wahl des Antriebs liegt bei Ihnen. Wir beraten Sie gerne!

[nozoom][forcecaption]1) Zahnriemenantrieb; <br>2) Doppelter Zahnriemen

[forcecaption]1) Direkter Antrieb<BR>